Meine Umweltkarte in Niedersachsen | Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung

Von Fachwerk, Backsteingotik zu Bauhaus - früher: von Fachwerk zu Fachwerk oder von Fluß zu Fluß

Rubrik: Rad fahren, Radtour
Region: Region Hannover
Start: Burgdorf
Ziel: Burgdorf
Länge: 62.62 km
Adresse: ADFC OG Burgdorf/Uetze
Homepage: www.adfc-burgdorf.de
E-Mail: info@adfc-burgdorf.de

Beitrag auf der Karte anzeigen »

Informationen zum Beitrag

Diese Radtour in der östlichen Region Hannover und Celle verbindet Fachwerkstädte und verschiedene Flussläufe (Aue, Erse, Fuhse, Aller) miteinander.

Da es im Raum Burgdorf keine überregionale Radroute gibt, hat der ADFC OG Burgdorf/Uetze vor einigen Jahren diese Strecke ausgearbeitet.

Sie verbindet Burgdorf als ehemalige Kreisstadt mit dem Raum Celle und dient auch als Zubringer zum Aller-Radweg.
Inzwischen ist sie als Route in der Regionalkarte der BVA Hannover/Weserbergland eingepflegt.
In 2016 wird diese Route auch ausgeschildert (mit einigen kleineren Änderungen an der Strecke).

Start ist der Bahnhof in Burgdorf an der Aue (Ackerbürgerstadt). Durch die Altstadt von Burgdorf mit den ältesten Fachhäusern „Am Brandende“ führt die erste Strecke dann weiter über Dachtmissen an Hänigsen vorbei (von weitem sieht man die Bockwindmühle).

Ein Abstecher an die Uetzer Spreewaldseen und eine Bademöglichkeit am Irenensee ist kurz nach Hänigsen möglich.
Exkurs: ein kleiner Umweg über Brökel können wir empfehlen: Bröckel (mit langem ö gesprochen, niederdeutsch Bräukel) hatte 2015 seine 800 Jahrfeier. Schon 1215 hatte „Brockelhe“ seine Kirche, und wer das Gedicht der Droste-Hülshoff kennt: schaurig ist’s übers Moor zu gehen“, wird dafür Verständnis haben, dass sich die Bröckeler früh um ein Gotteshaus bemühten. Der Ortsname kommt von „Brauck“ = „Bruch“, Moor, Sumpf mit Wald durchsetzt. Dort heil herauszukommen war sicher nicht leicht, wenn man einmal umgekipptem Fuder vom Knüppeldamm abgekommen war oder das Pferd bis unter den Leib im Morast steckte. Der heutige Besucher des Dorfes wird Mühe haben, sich in die alten Zeiten zurückzuversetzen. Schmucke und gepflegte Häuser, viele noch typische Fachwerkhäuser der Südheide, lassen nichts mehr von der frühen Gründung an einem durch schwer erschliessbares Gelände führenden Weg erahnen. 1438 gab es schon zwei „Croger“, also Gastwirte. Und neben der Kirche tat man auch etwas für Kranke und Alte. Darauf weist der Flurname „Spitalswiese“ hin. Von Bröckel aus fuhr man früher Frachten nach Prag, Wien und Triest. (aus „Chronik des Frachtfahrerdorfes Bröckel“ von Friedrich Barenscheer)
Sollte man diesen Abschnitt radeln, kommt man in Eicklingen wieder an die ausgeschilderte Route (beim Antik-Cafe an der Ampel).

Sonst geht es weiter über die Fuhsebrücke nach Eicklingen weiter nach Wienhausen, wo man das weltberühmte Kloster besichtigen kann (Besichtigung möglich mit Voranmeldung - 75 Min. Dauer, 4 €). Auch die sehenswerte Wassermühle am Wienhausener Mühlenkanal sowie die Fachwerkhäuser in der Nähe des Klosters sollte man sich anschauen.

Ab Wienhausen über Bockelskamp (Flohmarkt der mittlerweise über die Grenzen hinaus bekannt ist) und Osterloh nach Celle geht die Route dann am Aller-Radweg entlang (einer der schönsten Streckenabschnitte des Aller-Radweges). Kurz vor Celle führt der Weg über das kleine Flüsschen Lachte.

Bevor man in Celle über die Pfennigbrücke in die Innenstadt radelt kann man den rechter Hand liegenden Heilpflanzengarten mit angeschlossenem Café sehen (und auch ggf. besuchen).
In der Celler Altstadt sollte man eine größere Rast einplanen, damit man die über mehrere Straßenzüge gehende Fußgängerzone mit ihren historischen und gut gepflegten Fachwerkhäusern sowie das Schloss richtig genießen kann.

Exkurs: unbedingt sehenswert sind in Celle die Bauhaus-Häuser. Hier empfehlen wir einen Besuch der Otto-Haesler-Stiftung. Im Link: www.otto-haesler-stiftung.de gibt es die Möglichkeit sich einen Stadtplan runterzuladen um die Bauhaus-Häuser abzuradeln. Es sind nur wenige Kilometer – u.a. auch eine schöne Strecke an der Fuhse entlang - die die Häuser auseinanderliegen.
Das Schulgebäude der Altstädter Schule wurde 1927/28 von Otto Haesler erbaut. Es zählt international zu den zehn wichtigsten Bauwerken des Bauhausstils.

Außerdem besitzt Celle mit dem Neuen Rathaus ein imposantes Zeugnis der neugotischen Backsteinbau-Baukultur.

Die Route führt dann über Adelheidsdorf, Großmoor und Ehlershausen (Segelflugplatz) in Richtung Otze. Ein kurzer Abstecher in Otze ist ein MUSS: die Kapelle und das Fachwerkensemble mit wunderschöner Außenstelle des Standesamtes Burgdorf liegt etwas versteckt, sollte man aber auf alle Fälle besuchen. Es sind nur wenige Meter bis dahin.
(Wegbeschreibung: über die Bahnschranke nord/ost Wörthstraße, dann links abbiegen Freiengericht; nach ca. 120 m links "Am Speicher" einbiegen dann noch 50 m)

Vorbei an der Sorgenser Bockwindmühle ist es dann nicht mehr weit bis nach Burgdorf. Im Burgdorf besteht anschließend noch die Möglichkeit das Stadtmuseum sowie die KulturWerkstadt zu besuchen (wechselnde Ausstellungen - Sa/So von 14-18 Uhr)

Für die ca. 62 km lange Tour sollte man genügend Zeit für die Besichtigungen einplanen. Die Tour führte über meist landwirtschaftlich gut zu radelnden Wegen.

Sehenswürdigkeiten an der Strecke (bzw. in Klammern, Abstecher, Exkurse die sich auch lohnen)

Burgdorf mit Altstadt und Schloss sowie Stadtmuseum und Kulturwerkstatt mit wechselnden Ausstellungen, Storchennest; www.burgdorf.de

(Waldgebiet Burgdorfer Holz mit den Brutteichen und dem „Großen Stern“)

Hänigser Teerkuhle (älteste urkundlich erwähnte Erdöllagerstätte Norddeutschlands),
Bockwindmühle

(Erholungsgebiet Irenensee/Spreewaldseen)
(Eltzer Wassermühle – leider nicht mehr bewirtschaftet)
(Zweiständehaus Wackerwinkel)
(Wassermühle Amme in Uetze – mit Cafe und Sitzplätzen direkt an der Fuhse)
www.uetze.de

Kloster Wienhausen www.kloster-wienhausen.de
www.regioncelle.de

Bockelskamp/Flohmarkt-Termine: www.findelhof.de/flohmarkt-bockelskamp.html

Aller-Radweg www.allerradweg.de

Celle, Altstadt mit den wunderbaren Fachwerkhäusern, Otto-Haesler-Stiftung (mit einem Exkurs zu den Bauhaus-Häusern), Kräutergarten, Allerschifffahrt, franz. Garten, Hengstparade; www.celle-tourismus.de

(Ehlershausen, Segelflugplatz)

Otze, Fachwerkensemble, Kapelle (innen- und außen)
Bockwindmühle Sorgensen,

Storchennester Burgdorf, Dachtmissen, etc.

Bademöglichkeiten: Burgdorf, Uetze, Hänigsen, Irenensee,

Einkehrmöglichkeiten unterwegs gibt es genug:
Burgdorf: Eisdielen, Cafes, Restaurants und Biergärten
Hänigsen: Eisdiele
Eicklingen: Antik-Cafe, Hof-Laden
Wienhausen: Cafes, Restaurants mit Biergärten
Celle: Cafes, Restaurants und Biergärten
Ehlershausen: Restaurant und Biergarten direkt am Bahnhof
Otze: Hof-Kaffee

Übernachtungsmöglichkeiten: vorhanden

Anfahrt: stündlich vom Hannover Hbf nach Burgdorf mit S-Bahn 7 - Taktung: # :04 und mit der S-Bahn 6 - Taktung #:41 (Fahrradmitnahme in der Region Hannover am Wochenende kostenlos; sonst ab 8.30 bis 15.00 Uhr und wieder ab 19 Uhr; in der restlichen Zeit mit Fahrradkarte)

Bahnhöfe:
Burgdorf, Ehlershausen und Otze sowie Celle (hier ist zu beachten, dass der Bahnhof Celle außerhalb der Region Hannover liegt und das Fahrrad immer 4,50 € kostet. In der Region Hannover ist das Fahrrad am Samstag, Sonntag und an Feiertagen kostenlos; an den Werktagen bis 9.30 und von 15 bis 19 Uhr Fahrradkarte nötig, in der restlichen Zeit kostenlose Mitnahme)

Die Route kann man sich downloaden: www.meine-umweltkarte-niedersachsen.de
(suchen unter: von Fachwerk, Backsteingotik zu Bauhaus).
Wer von Hannover starten möchte, kann hier auch zwei Routen hier auswählen, suchen unter:
„Burgdorf – Hannover/Maschee“ oder „Exkurs vom "Grünen Ring" nach Burgdorf“

Und wem die Route zu lang ist: Einfach teilen und übernachten (z.B. am Irenensee mit Zelt oder in Hotels/Pensionen den verschiedenen Kommunen an der Strecke.

Hinweis: die Route wurde im NDR in der Sendung "Landpartie" mit Heike Götz vorgestellt.
Link:
www.ndr.de/ratgeber/reise/radtouren/Radtour-Von-Fachwerk-Backsteingotik-zu-Bauhaus,radtourcelle100.html
oder die ganze Sendung:

www.ndr.de/fernsehen/sendungen/landpartie_im_norden_unterwegs/Celler-Land,sendung638718.html


Karte: BVA von 2014 Hannover/Weserbergland (dort ist die Radtour als Tour 8 eingezeichnet)
Beim www.adfc-burgdorf.de kann die Karte angefordert werden.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »